Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


April
10.04.2021
Bombenfund bei Bauarbeiten am Gymnasium Petrinum

Kampfmittelbeseitigungsdienst wird die Bombe noch am heutigen Abend entschärfen

Bei Bauarbeiten am Gymnasium Petrinum ist am heutigen Samstag eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden worden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst ist vor Ort und wird die 250-Kilo-Bombe noch am Abend entschärfen.

Der Stab für Außergewöhnliche Ereignisse (SAE) der Stadt Dorsten ist in der Hauptfeuerwache zusammengetreten und plant derzeit die weiteren Maßnahmen.

Für die Entschärfung müssen im Umkreis von etwa 250 Metern alle Gebäude geräumt werden. Alle Personen und auch die etwa 250 betroffenen Anwohner müssen den Sicherheitskreis bis spätestens 20 Uhr verlassen. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr werden die Bewohner der betroffenen Häuser persönlich informieren, dass sie ihre Wohnungen verlassen müssen.

Der SAE bittet darum, möglichst selbstständig ein vorübergehendes Quartier bei Verwandten oder Freunden zu nehmen. Wer keine Aufenthaltsmöglichkeit hat, findet ab 19.30 Uhr eine Notbetreuung in der Aula der St. Ursula-Realschule am Nonnenkamp. Wie lange die Evakuierung des Sicherheitskreises aufrechterhalten werden muss, ist derzeit noch offen. Betroffene sollten sich darauf einstellen, dass sie erst nach 23 Uhr in ihre Wohnungen zurückkehren können.

Die Entwarnung nach erfolgreicher Entschärfung erfolgt voraussichtlich über Sirene und NINA-WarnApp.

Der Schiffsverkehr auf dem Wesel-Datteln-Kanal wird ab 19.30 Uhr eingestellt. Die Mercaden räumen bis 19.30 Uhr. Die Straßen innerhalb des Sicherheitskreises – auch die Borkener Straße – müssen mit etwas Vorlauf und während der Entschärfung für anderthalb bis zwei Stunden gesperrt werden.

Für dringende Fragen ist ein Bürgertelefon eingerichtet, erreichbar unter 02362 66-3217.