Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


Volkstrauertag
17.11.2020
Volkstrauertag: Gedenkfeier der Stadt Dorsten fand in Dorf-Hervest statt

In einem kleineren Rahmen als üblich legen Schützenverein, Bundeswehr und Stadt Kränze nieder

Die zentrale Gedenkfeier der Stadt Dorsten anlässlich des Volkstrauertages fand in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie in einem deutlich kleineren Rahmen als üblich statt. Am katholischen Friedhof der Pfarrgemeinde St. Paulus in Dorf-Hervest legte Bürgermeister Tobias Stockhoff gemeinsam mit dem örtlichen Schützenvereinsvorsitzenden Dirk Richter und Bundeswehr-Stabsfeldwebel Marc Harrer Kränze in Erinnerung und im Gedenken an alle Opfer von Krieg, Terror und Gewalt nieder.

Volkstrauertag

Im Bild: Die zentrale Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertages fand in diesem Jahr am katholischen Friedhof der Pfarrgemeinde St. Paulus in Dorf-Hervest statt (1). Neben der Stadt Dorsten legten auch der Schützenverein Dorf-Hervest und die Bundeswehr Kränze nieder (2). Foto: Stadt Dorsten

Im Video: Die zentrale Gendenkfeier der Stadt Dorsten anlässlich des Volkstrauertages 2020: https://youtu.be/rGTBfiFOmsc

Quelle: Stadt Dorsten

 

Als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Dorstener Schützenvereine nahm Hendrik Schulze-Oechtering für die sonst üblichen Abordnungen der 13 Dorstener Schützenvereine teil.

Pfarrer August Hüsing erinnerte vor der Kranzniederlegung am Ehrenmal in der Heiligen Messe zum Tagesevangelium an die Talente der Menschen, die sie im Einsatz für Frieden, Versöhnung und Nächstenliebe nutzen müssen. 

In einem Gebet wurde auch an die Opfer gedacht, die in Einsätzen der Bundeswehr oder im Polizei-, Feuerwehr- oder Katastrophenschutzdienst ihr Leben für den Frieden in Freiheit und die Liebe zum Nächsten opferten.

Zwei Musiker der Blasmusik St. Marien umrahmten die kleine Gedenkfeier musikalisch.

„Ich bin sehr dankbar, dass wir trotz der Corona-Pandemie ein würdiges Zeichen gegen das Vergessen und für das Erinnern für die Zukunft gesetzt haben. Herzlichen Dank an alle Beteiligten“, sagte Bürgermeister Tobias Stockhoff. 

Per Video wandte sich der Bürgermeister zudem an die Dorstener Bürgerinnen und Bürger: „Der Friede beginnt im Kleinen - in der Familie, am Arbeitsplatz, in der Schule, im Verein, oder mit den Nachbarn. Wir können alle daran mitwirken, dass nicht der Hass gewinnt, sondern Friede, Versöhnung und die Nächstenliebe gewinnen. Ich freue mich, wenn auch Sie einen wichtigen Beitrag zu Frieden und Versöhnung in unserer Stadt leisten.“