Zur Navigation springenZum Content springen
 

Leistungen Kleinkläranlagen

Gemäß Landeswassergesetz NRW (LWG NRW) kann die Untere Wasserbehörde (UWB) die Gemeinde auf ihren Antrag widerruflich ganz oder teilweise von der Pflicht zur Abwasserbeseitigung für Grundstücke außerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile freistellen und diese Pflicht auf die Nutzungsberechtigten der Grundstücke übertragen, wenn eine Übernahme des Abwassers wegen technischer Schwierigkeiten oder wegen eines unverhältnismäßigen Aufwandes nicht angezeigt ist, das Wohl der Allgemeinheit der gesonderten Abwasserbeseitigung nicht entgegensteht und der Nutzungsberechtigte eine Abwasserbehandlungsanlage betreibt, die den "Allgemein anerkannten Regeln der Technik" entspricht. Die Pflicht zur Überwachung der Anlage verbleibt bei der Gemeinde. Hierbei kann sie sich der Hilfe Dritter bedienen. Die zuständige Behörde kann auf Antrag der Gemeinde darüber hinaus bei landwirtschaftlichen Betrieben dem Nutzungsberechtigten der Grundstücke die Pflicht zum Abfahren und Aufbereiten des anfallenden Schlamms übertragen, wenn die Schlammbehandlung in einer Kleinkläranlage den "Allgemein anerkannten Regeln der Technik" entspricht und der Schlamm auf eigenbewirtschaftete Ackerflächen unter Beachtung der geltenden abfallrechtlichen Bestimmungen aufgebracht wird.

Voraussetzungen:
- Nachweis, dass die Kleinkläranlagen und ihr Betrieb den "Allgemein anerkannten Regeln der Technik" entspricht.
- Erklärung des Landwirtes über geeignete, eigenbewirtschaftete Ackerflächen.
- Analyse des Schlammes aus der Kleinkläranlage gem. § 3 Abs. 8 der Klärschlammverordnung. Diese kann frühestens von dem ersten Entleeren - ca. 1 Jahr nach Inbetriebnahme - erfolgen. Die Landwirtschaftskammer kann Ihnen Auskunft über geeignete Untersuchungsstellen erteilen.

Zuständige Genehmigungsbehörde:
Untere Wasserbehörde
Kreis Recklinghausen
Sachbearbeiter: Frau Kralemann
Tel.: 0 23 61 / 53 63 00

Zuständige Fachbereiche

Ansprechpartner

Kosten:

ggf. Entsorgungsgebühr (Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung)

Links:

 


Hinweise zur Nutzung von interaktiven PDF-Formularen

Einige Browser (z.B. Google Chrome ab Version 24 oder Mozilla Firefox ab Version 19) bringen eigene PDF-Viewer mit. Das kann dazu führen, dass sich die PDF-Formulare ohne manuelle Änderungen an den Einstellungen der Browser-Software nicht mit dem Adobe Reader in einem Fenster des Browsers öffnen lassen. Stattdessen versuchen die Browser, die PDF-Dateien mit ihren eigenen PDF-Viewern anzuzeigen, wodurch die Interaktivität der Formulare mitunter verloren geht oder Formulare gar nicht angezeigt werden.

Hinweis für Benutzer der Firefox- und Chrome-Browser mit eigenen pdf-Viewern, die auf Acrobat umgestellt werden müssen (hier gehts zur Anleitung). Falls Sie weiterhin Probleme haben, probieren Sie den Internet Explorer.