Zur Navigation springenZum Content springen
 

Leistungen Geodaten - Kartenwerke

 

Stadtgrundkarte (SGK)

Schwerpunkt des städtischen Kartenwerkes ist die Stadtgrundkarte im Maßstab 1:500 (SGK). Die SGK ist in den frühen 70ern erstmalig erstellt worden. Über kontinuierliche Fortführungen ist bis heute ein Kartenwerk entstanden, welches durch die detaillierte Darstellung aller in der Örtlichkeit vorhandenen topografischen Gegenstände, tlw. bis in die Grundstücke hinein besticht. Der komplette Katasterbestand ergänzt die topografischen Elemente, sodass damit ein Kartenwerk vorgehalten wird, welches für viele interne und externe Zwecke verwendet werden kann. Beispiele hierfür sind: Grundlage städtebaulichen Handelns (Bebauungspläne, Flächenentwicklungen etc.), Grundlage für die Wirtschaftförderung, Erstellung von Lageplänen, Ermittlung von Nutzungsarten und vieles andere mehr.

Das bislang auf Folie geführte Rahmenkartenwerk (analoges Kartenwerk) wird heute digital erstellt und fortgeführt. Digitale Karten haben gegenüber der analogen Karte erhebliche Vorteile, die sich in der Hauptsache aus einer normierten Darstellung und der Integration in interoperable Datenstrukturen herleiten lassen. Beispielsweise integriert sich der digital erfasste Datenbestand nahtlos in übergeordnete Datenstrukturen (Stichwort ALKIS = Amtliches LiegenschaftsKataster InformationsSystem), sodass dort erfasste Inhalte nicht zusätzlich erfasst werden müssen. Ein Austausch von Daten in GIS Systeme oder CAD-Standardsoftware  hinein ist problemlos möglich. Über standardisierte Web-Dienste (WMS) wird es in Zukunft möglich sein, die digitalen Daten der SGK zur Laufzeit als Hintergrund in die entsprechenden Anwendungen zu integrieren.

Da das analoge Kartenwerk nicht in kürzester Zeit in ein digitales überführt werden kann, wird das gescannte Rasterkartenwerk partiell digital fortgeführt, um ein aktuelles Kartenwerk anbieten zu können. Die Erfassung in rein digitale Strukturen wird kurz- bis mittelfristig umgesetzt, um den v.g. Anforderungen an eine moderne Kartenerstellung und Fortführung gerecht zu werden.

Aus den analogen als auch aus den digitalen Daten sind analoge oder digitale Auszüge erhältlich. In Planung ist die Bereitstellung der Stadtgrundkarte (SGK) im Internet über Bezahldienste.

Dorsten erfahren / amtlicher Stadtplan 2009

Das neue Kartenwerk "Dorsten erfahren / amtlicher Stadtplan 2009" ist als doppelseitiges Produkt aufgelegt worden. Auf der einen Seite des Planes befindet sich die Freizeitkarte "Dorsten erfahren" und auf der anderen Seite der amtliche Stadtplan 2009.

Mit der neuen Freizeitkarte "Dorsten erfahren" können Radfahrer und Wanderer jetzt Dorsten und seine Stadtteile besser als zuvor erkunden: acht Themenradtouren - die auch zu Fuß erwandert werden können - und eine barrierefreie Route des RVR durch die Üfter Mark - wurden zu einem Entdeckerpaket zusammengefasst.

Ergänzt durch den völlig überarbeiteten und aktuellen amtlichen Stadtplan 2009 ist die Freizeitkarte mit GPS-Kartometer im Vermessungsamt und in der Stadtinfo erhältlich. Das Kartenwerk wurde von der Stadt Dorsten und dem Regionalverband Ruhrgebiet erstellt und mit Mitteln der "Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise" und Fördergeldern der "kommunalen Öffentlichkeitsarbeit zur Radverkehrsförderung" des Landes NRW gefördert.

Die Freizeitkarte "Dorsten erfahren" enthält Geheimtipps für jeden Geschmack, aber auch die bekannten und immer wieder beliebten Ziele und Wege. Treidelpfade entlang von Lippe und Kanal sowie wenig befahrene Wirtschaftswege in unmittelbarer Nähe kleiner Bäche, die einstmals Mühlen und frühindustrielle Handwerksbetriebe bewegten, wurden in die Routen eingearbeitet; ebenso die gut ausgebauten Radwege auf inzwischen stillgelegten Bahntrassen. Acht Radtouren sind als Einzelkarten D1 -  D8 im Kartenwerk enthalten. Die Streckenbeschreibungen verweisen auf Besonderheiten in der Landschaft und Sehenswürdigkeiten am Wegesrand. Die umseitigen Kartenausschnitte zeigen den Streckenverlauf auf verkehrsarmen Wegen und machen Lust auf Streifzüge durch Wald, Heide und Flur. Die Markierung der Streckenverläufe vor Ort ist bereits in Vorbereitung.

Neben den Angaben zu Sehenswürdigkeiten sind auch Gasthöfe, die sich als Rast anbieten, markiert. Darüber hinaus sind auch Strecken aus dem Radverkehrsnetz NRW enthalten, z. B. die Römerroute, die Naturpark-Hohe-Mark-Route und die Pilgerroute Nr. 7. Sämtliche Rundwanderwege des Sauerländischen Gebirgsvereins mit den Wanderparkplätzen und Angaben zur Streckenlänge sind ebenfalls enthalten. Radfreunde, die mit einem GPS-Gerät auf Tour gehen, können mit dem beigelegten GPS-Kartometer - in Verbindung mit einem UTM-Koordinatengitter - Rad- oder Wanderrouten digital planen. GPS-taugliche Trackdateien der acht Themenrouten können in Kürze auf unserer Homepage herunter geladen werden. Dem Kartenpaket "Dorsten erfahren" sind Fahrpläne der NordWestBahn beigefügt.

Weitere Freizeitkarten 

Neben diesem Produkt befinden sich noch weitere Freizeitkarten im Angebot der Stadt Dorsten. Im "Naturerlebnisführer Rhade/Lembeck" finden sich Erlebnistouren für Radfahrer, Mountain-Biker und Inlineskater. Sinnvolle Eintragungen wie z.B. Angaben zu Gastronomie oder zu Unterständen entlang der Touren ergänzen das Angebot.

Die Stadt Dorsten hat zusammen mit dem RWW und dem Lippeverband zwei Radtourenvorschläge erarbeitet. "Wasserwege in Dorsten" und "Hammbach und Lippe" sind familientaugliche Touren die mit ca. 20km auch problemlos zu meistern sind.

Diese Touren sind teilweise auch im Kartenwerk "Dorsten erfahren" enthalten.

historische Karten

In Dorsten, wie auch in vielen anderen Gebieten Nordrhein-Westfalens, ist der Beginn der Erfassung des Grund und Bodens zu steuerlichen Zwecken um das Jahr 1820 herum zu verzeichnen. Daher stehen auch seit dieser Zeit erste Kartenwerke zur Verfügung. Aus dem Gesamtbestand "alter" Katasterkarten sind die Karten der Uraufnahme von 1822 in einer Mappe zusammengestellt worden. Die Mappe enthält sieben Einzelkarten, auf denen die Ortsteile Dorstens in ihrer Ausdehung im Jahr 1822 zu sehen sind.

Zuständige Fachbereiche

Ansprechpartner

 


Hinweise zur Nutzung von interaktiven PDF-Formularen

Einige Browser (z.B. Google Chrome ab Version 24 oder Mozilla Firefox ab Version 19) bringen eigene PDF-Viewer mit. Das kann dazu führen, dass sich die PDF-Formulare ohne manuelle Änderungen an den Einstellungen der Browser-Software nicht mit dem Adobe Reader in einem Fenster des Browsers öffnen lassen. Stattdessen versuchen die Browser, die PDF-Dateien mit ihren eigenen PDF-Viewern anzuzeigen, wodurch die Interaktivität der Formulare mitunter verloren geht oder Formulare gar nicht angezeigt werden.

Hinweis für Benutzer der Firefox- und Chrome-Browser mit eigenen pdf-Viewern, die auf Acrobat umgestellt werden müssen (hier gehts zur Anleitung). Falls Sie weiterhin Probleme haben, probieren Sie den Internet Explorer.