Zur Navigation springenZum Content springen
 

Ausbau-Initiative Solarmetropole Ruhr / Förderung von Photovoltaik-Anlagen

Der Regionalverband Ruhr hat gemeinsam mit der Stadt Dorsten und weiteren 14 Pilotkommunen sowie dem Handwerk in der Region Ruhr die Ausbau-Initiative Solarmetropole Ruhr gestartet. Im Mai fand in Dorsten eine erste Veranstaltung "Bürger fragen und Experten antworten“ mit sehr guter Resonanz statt.

In der Metropole Ruhr sind von den knapp 2,5 Millionen Gebäudedächern gut 1 Million für eine solare Nutzung geeignet - bisher gibt es in der Region allerdings erst ca. 42.000 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen. In Dorsten gibt es mittlerweile rund 1800 Anlagen. Um die Installation von neuen Anlagen im Rahmen einer Sonderaktion der Ausbau-Initiative Solarmetropole Ruhr noch weiter zu steigern, stellt der RVR nun insgesamt einen Fördertopf von 40.000 € zur Verfügung.

Jede Pilotkommune hat die Möglichkeit insgesamt 10 Photovoltaik-Anlagen bis 2020 durch einen Zuschuss von 300 € zu unterstützen. Eigentlich ist ein solcher Zuschuss gar nicht nötig, weil sich die Anlagen aufgrund der stark gesunkenen Anlagen-Preise bereits lohnen. Zum einen aufgrund der Vergütung, zum anderen durch den Eigenverbrauch des selbst erzeugten Sonnenstroms. Wer auf einem geeigneten Dach keine Photovoltaik-Anlage nutzt, verschenkt deshalb bares Geld und verpasst die Möglichkeit, sich von weiteren Strompreissteigerungen unabhängig zu machen.

Nutzen Sie das Solardachkataster des RVRs, lassen Sie sich z. B. durch die Verbraucherzentrale beraten und holen Sie sich gute Beratung und Vergleichsangebote von Handwerksbetrieben ein!

Solardachkataster

PV Antragsunterlagen

PV Förderrichtlinie

Hinweis: Zur Zeit sind keine Förderungen möglich!


Förderung von 10 Stecker-Solargeräten in Kooperation mit dem Regionalverband Ruhr

Wie bereits im Zuge von Dachgebundenen PV-Anlagen erhalten nun auch Mieterinnen und Mieter die Möglichkeit selbst erzeugten Erneuerbaren Strom für ihre Wohnung zu nutzen. Häufige Probleme, die bei einer gemeinschaftlichen genutzten Dachanlage für die Wohnparteien entstehen, können so umgangen werden.

Stecker-Solargeräte sind eine kostengünstige und leicht zu installierende Möglichkeit erneuerbare Energien in ihre Wohnung oder in ihr Haus zu bekommen.
Eine solches Stecker-Solargerät besteht aus bis zu zwei Standard-Solarmodulen und kostet etwa 350 bis 500 €.

Der mit dem Stecker-Gerät erzeugte Strom kann von verschiedenen Haushaltgeräten wie zum Beispiel Fernseher, Kühlschrank und Waschmaschine genutzt werden. Dadurch dreht sich der Stromzähler langsamer und die Stromrechnung vom Energieversorger fällt niedriger aus. Sie tun jedoch nicht nur für Ihr Portemonnaie etwas Gutes, sondern auch für die Umwelt: durch die Nutzung der Sonnenenergie können Sie nachhaltig Ihren CO2-Ausstoß senken.

Eine Checkliste "Schritt für Schritt zum Stecker-Solargerät“ und viele weitere Informationen bietet die Internetseite der Verbraucherzentrale NRW.

Der Regionalverband Ruhr bietet hierbei in Kooperation mit der Stadt Dorsten 10 Förderungen von Stecker-PV Geräten in Höhe von 100,00 Euro an.

Antragsberechtigt sind natürliche Personen des privaten Rechts, die Vermieter*In, Mieter*In oder Eigentümer*In einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus innerhalb des Stadtgebietes Dorsten sind.


Im Vorfeld ist zu beachten, dass eine verschattungsfreie und sichere Aufstellung gegeben ist. Die Anbringung des Stecker-Solargeräts kann z.B. auf dem eigenen Balkon erfolgen oder im Bereich der (Dach-)Terrasse. Ein großer Vorteil ergibt sich aus der Langlebigkeit der Solarmodule mit einer regulären Lebensdauer von rund 20 Jahren. Der hierbei eingesparte Strom wiegt die Anschaffungskosten im Regelfall bei weitem auf. Der Regionalverband möchte durch den Zuschuss einen Anreiz bieten Bürgerinnen und Bürger jetzt handlungsfähig zu machen für den Einstieg in die Welt der Erneuerbaren Energien.

Veranstaltungshinweis:
"Steck die Sonne ein“
2. Februar 2021, 18-20 Uhr

In Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW informiert der Photovoltaik-Experte Thomas Seltmann über alles Wissenswerte rund um die Stecker-Solargeräte und beantwortet Ihre Fragen. Ab sofort können Sie sich hier anmelden.

Antragsdokumente

Bitte drucken Sie die Unterlagen aus, füllen diese handschriftlich gut lesbar aus und schicken sie als Scan an: sebastian.cornelius@dorsten.de oder per Post an:

Stadt Dorsten
Planungs- und Umweltamt
Halterner Straße 5
46284 Dorsten
"Stecker-PV“

Stecker-PV Förderantrag                                        
Stecker-PV Richtlinie

Hinweise zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)


Weiteres:
Infos zur Veranstaltung "Keine Angst vor dem Finanzamt - Steuertipps für Photovoltaik-Betreiber“



 
Ansprechpartner der Stadt Dorsten:

Herr Sebastian Cornelius
sebastian.cornelius@dorsten.de
Tel. 02362 66-4902