Zur Navigation springenZum Content springen
 

TOP Themen


Informationen zum Corona-Virus

Bestätigte Corona-Fälle:

Kreis Recklinghausen 1657
(davon 1492 wieder gesundet)
Dorsten 166
(davon 156 wieder gesundet)
Todesfälle: 42 / 5
Stand 12.08.2020, 10.30 Uhr


Fragen und Antworten zur Kommunalwahl am 13. September 2020


Wahlhelfer gesucht!


VHS Programm 2. Halbjahr 2020

Aktuelles Dorsten


Corona
02.05.2020
Masken-Pflicht

FFP2- / FFP3-Masken MIT Atemventil sind als Alltagsschutz unsolidarisch

Erfreulich viele Menschen in Dorsten haben sich in der ersten Woche der „Masken-Pflicht“ daran gewöhnt, einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) als solidarischen Schutz vor Infektionen mit dem Corona-Virus zu tragen. Bürgermeister Tobias Stockhoff ist allerdings auch darauf angesprochen worden, dass manche – sicherlich aus Unkenntnis – eine „falsche“ Maske tragen, nämlich eine so genannte FFP-Maske MIT Atemventil: Wer infiziert ist (ohne es vielleicht zu merken) erhöht mit diesen Masken die Ansteckungsgefahr für andere. In manchen Fällen kann aus medizinischen Gründen allerdings nur dieser Maskentyp getragen werden.

Zwei grundsätzliche Funktionsweisen sind bei den Masken zu unterscheiden:

Ich schütze mit der Maske andere vor Viren, die ich möglicherweise schon in mir trage: Mit der aktuellen Masken-Pflicht sind die Bürgerinnen und Bürger nicht angehalten, sich selbst zu schützen, sondern andere. Der gebräuchliche (Behelfs-)Mund-Nase-Schutz soll die mikroskopischen Tröpfchen und Viren einfangen, die der Träger beim Sprechen, Atmen, Husten, Niesen von sich gibt. Wenn alle diese Masken tragen, schützen sich alle recht zuverlässig gegenseitig vor einer Infektion.

Ich schütze mit der Maske mich selbst vor Viren: Hier sind die so genannten FFP2- oder FFP3-Masken (das steht für filtering face piece, zu deutsch etwa „filterndes Gesichtsteil“) gebräuchlich. Sie dienen dem Eigenschutz gegenüber Menschen, die möglicherweise oder nachgewiesen mit einem Virus infiziert sind. Diese Masken werden in der Industrie eingesetzt, um Mitarbeiter vor Schadstoffen zu schützen. Ganz wichtig sind sie in der Medizin, damit Ärzte und Pflegepersonal sich selbst schützen können, wenn sie infizierte Patienten behandeln.

Für die Gemeinschaft bedenklich sind FFP2- oder FFP3-Masken MIT Ventil: Der Träger ist zwar selbst gut geschützt. Durch das Atemventil stößt er aber – wenn er bereits infiziert ist – Viren ungefiltert, konzentriert und beschleunigt aus. 

„Diese Masken zerstören das Prinzip des Solidarschutzes und sollen daher in der Öffentlichkeit nicht getragen werden. Außerdem sollten diese Masken denjenigen vorbehalten bleiben, die sie dringend brauchen, sei es in der Wirtschaft oder der Medizin“, so Bürgermeister Tobias Stockhoff, „FFP2- oder FFP3-Masken OHNE Atemventil bieten hingegen Eigen- und Fremdschutz.“



 

Bergbau in Dorsten

 Grundwasserstandsmessungen Friedhof Altendorf-Ulfkotte