Zur Navigation springenZum Content springen
 

TOP Themen


Informationen zum Corona-Virus

Bestätigte Corona-Fälle:

Kreis Recklinghausen 1542
(davon 1407 wieder gesundet)
Dorsten 162
(davon 155 wieder gesundet)
Todesfälle: 41 / 5
Stand 03.08.2020, 10.45 Uhr


Fragen und Antworten zur Kommunalwahl am 13. September 2020


Wahlhelfer gesucht!


Aktuelle Bürgerbeteiligungen zu Planverfahren

Aktuelles Dorsten


Aktuelles Januar
29.01.2020
Stadt Dorsten trauert um Horst Hinzmann

Ratsmitglied von 1979 bis 1994 engagierte sich vor allem in und für Wulfen

Mit den Angehörigen trauern Bürgerschaft, Rat und Verwaltung der Stadt Dorsten um Horst Hinzmann, der am Dienstag, 21. Januar, im Alter von 84 Jahren in Senden verstarb.

Der Christdemokrat war in Dorsten vielfältig ehrenamtlich und politisch aktiv. Bereits vor der Kommunalen Neuordnung gehörte er von 1969 bis 1974 der Gemeindevertretung Wulfen an, engagierte sich dort u.a. im Planungsausschuss für Bau und Gründung der Gesamtschule Wulfen.

Nach einer Wahlperiode als Sachkundiger Bürger wurde er 1979 in den Rat der Stadt Dorsten gewählt und gehörte der Bürgervertretung bis 1991 an. Danach und bis zu seinem Wegzug nach Senden im Jahre 1996  engagierte er sich wiederum als Sachkundiger Bürger.

Besonders engagierte er sich in der Politik für den Stadtteil Wulfen als Mitglied des damaligen Bezirksausschusses Wulfen und aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit als Lehrer im Schul- sowie im Kultur- und Sportausschuss. Bei der Kommunalwahl 1989 bewarb er sich als Spitzenkandidat der CDU um das Amt des ehrenamtlichen Bürgermeisters.

Für sein politisches Wirken wurde Horst Hinzmann 1986 mit der Stadtplakette in Silber und 1991 mit der Stadtplakette in Gold ausgezeichnet.

Auch beruflich war er dem Stadtteil Wulfen in besonderer Weise verbunden: Er war 1971 Gründungsrektor der neu gebauten Wittenbrink-Grundschule und leitete diese bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1994.

Darüber hinaus war Horst Hinzmann vielfältig ehrenamtlich aktiv: Er engagierte sich nach der Neugründung im Jahre 1984 im Heimatverein Wulfen, war von 1991 bis 1993 dessen Vorsitzender. Er setzte sich ein für die Pflege der plattdeutschen Sprache und verfasste Beiträge für den Heimatkalender der Herrlichkeit Lembeck.

„Er konnte klug und mit Witz argumentieren, setzte sich engagiert für die Themen ein, die ihm wichtig waren, behielt dabei stets das Gemeinwohl im Blick“, sagt Bürgermeister Tobias Stockhoff über Horst Hinzmann.

Bürgerschaft, Rat und Verwaltung der Stadt Dorsten werden Horst Hinzmann in Dankbarkeit ein ehrendes Andenken bewahren.



 

Bergbau in Dorsten

 Grundwasserstandsmessungen Friedhof Altendorf-Ulfkotte