Zur Navigation springenZum Content springen
 

TOP Themen

VHS
Neues VHS-Programm erscheint am 23.08.2019

Wirtschaftsempfangn in Dorsten
Wirtschaftsempfang in Dorsten

Ran an die Schüppe
Ran an die Schüppe 2019

Zweite Etappe
Bürgermeister-Radtour nach Rybnik - zweite Etappe

Aktuelles Dorsten


Aktuelles April
29.04.2019
„Ausbauinitiative Solar-Metropole Ruhr“

Dorsten beteiligt sich an Kampagne
- Auftaktveranstaltung „Bürger fragen – Experten antworten“ am Dienstag, 7. Mai
- Kostenloser Vor-Ort-Solar-Check durch Fachleute der Verbraucherberatung

Die Stadt Dorsten beteiligt sich als eine von 15 Pilot-Städten an der Ausbauinitiative Solar Metropole Ruhr, die der Regionalverband Ruhr (RVR) zusammen mit den beteiligten Kommunen, Handwerkskammer und Kreishandwerkerschaften ins Leben gerufen hat. Zum Auftakt gibt es am 7. Mai eine Infoveranstaltung für interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Lohnt sich die Installation einer Photovoltaikanlage für mein Wohnhaus? Wie groß muss eine Anlage zum Betanken eines E-Autos sein? Gibt es Förderungen? Wie hoch ist die Einspeisevergütung? Kann ich den Strom aus der Anlage selber nutzen? Welche Batteriespeicher gibt es? Wer in eine Anlage für Solarstrom investieren möchte, muss Antworten auf viele Fragen finden.

Antworten auf diese Fragen gibt es bei der Veranstaltung „Bürger fragen – Experten antworten“ am Dienstag, 7. Mai, um 18 Uhr im „Wir machen MITte“-Stadtteilbüro (Gahlener Straße 9). Als Experten stehen Vertreter der Verbraucherzentrale NRW aus Düsseldorf, die Firma Solartechnik Eißing & Rohling sowie Mitarbeiter des Planungs- und Umweltamtes der Stadt Dorsten bereit.

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern. Für die Planung wird um kurze Anmeldung gebeten per E-Mail an monika.jaeschke@dorsten.de oder sebastian.cornelius@dorsten.de  oder telefonisch unter der Rufnummer 02362 66-49 02.

Die Veranstaltung ist der Dorstener Auftakt zur Ausbauinitiative Solar-Metropole Ruhr, die der Regionalverband Ruhr zusammen mit 15 ausgewählten Pilotkommunen und der Handwerkskammer und Kreishandwerkerschaft ins Leben gerufen hat. Das solare Potential auf Dach- und Freiflächen in der gesamten Region ist immer noch sehr hoch, deshalb soll der weitere Ausbau gefördert werden. Mit rund 1800 PV-Anlagen und einem Ertrag von 33.000 MWh/a ist das Dorstener Stadtgebiet bei der Erzeugung von Solarstrom in der Region schon sehr gut aufgestellt. Schätzungsweise 8200 Haushalte können so mit Strom versorgt und 21 500 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Doch es liegt noch viel Potenzial auf den Dächern der Stadt bereit.

Ein umfangreiches Maßnahmen-, Kampagnen- und Beratungsprogramm soll in den nächsten zwei Jahren die Handlungsbereitschaft von Gebäudeeigentümern für die Installation von Solaranlagen erhöhen, um so das Solarpotenzial in der Region nachhaltig anzustoßen.

So kann der Vor-Ort Solarcheck der Verbraucherzentrale bei der Planung einer PV-Anlage hilfreich sein. Bis Ende Juni gibt es – unterstützt durch Drittmittel der Stadt Dorsten – dieses kostenlose Angebot für Ein- und Zweifamilienhäuser.

Verbraucherberatung in Dorsten, Julius-Ambrunn-Straße 10, Telefon 02362 78 75 201.



 

Bergbau in Dorsten

 Grundwasserstandsmessungen Friedhof Altendorf-Ulfkotte