Zur Navigation springenZum Content springen
 

TOP Themen

System-Umstellung
System-Umstellung bei der Krankentransport-Nummer 19222

Wirtschaftsempfangn in Dorsten
Wirtschaftsempfang in Dorsten

Ran an die Schüppe
Ran an die Schüppe 2019

Zweite Etappe
Bürgermeister-Radtour nach Rybnik – zweite Etappe

Aktuelles Dorsten


WirmachenMitte
24.01.2019
Räumung schafft Platz für Arbeiten in der Fußgängerzone

Vorbereitung der Baufelder in der Essener und Recklinghäuser Straße am 29.01.

Am Dienstag, 29. Januar 2019, werden ab 7 Uhr vorbereitende Arbeiten für die anstehenden Baumaßnahmen in der Fußgängerzone durchgeführt. Damit in 2019 die komplette unterirdische Infrastruktur in der Fußgängerzone erneuert werden kann, müssen Bäume, Einbauten und Stadtmöbel in der Essener Straße und in der Recklinghäuser Straße weichen. Erforderlich wird diese Maßnahme, um eine gleichzeitige Nutzbarkeit der Bereiche für die jeweiligen Bauunternehmen, die Altstadt-Besucher sowie die Rettungskräfte zu ermöglichen.

Dabei werden bis auf die Straßenlaternen und die Mülleimer alle Einbauten wie Sitzgelegenheiten, Fahrradständer, Telefonzellen sowie Bäume und Baumscheiben entfernt. Gefällt werden dabei auch die Bäume, die im Rahmen der Innstadterneuerungsmaßnahme „Wir machen MITte“ im weiteren Verlauf zur Umgestaltung der Fußgängerzone weichen müssen und größtenteils durch Neupflanzungen ersetzt werden. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen zu Brut- und Nistzeitpunkten müssen diese Bäume schon zum jetzigen Zeitpunkt gefällt werden. Der Briefkasten in der Recklinghäuser Straße wird in unmittelbarer Nähe zum aktuellen Standort versetzt.

Da auch die Fahrradständer in den betroffenen Bereichen entfernt werden, bittet die Stadt Dorsten darum, bereits ab dem 28.01. keine Fahrräder längerfristig an die Anlehnbügel anzuschließen.

Das Citymanagement im „Wir machen MITte“-Stadtteilbüro an der Gahlener Straße 9 ist wie immer für alle Fragen und Anliegen rund um die Baumaßnahme ansprechbar unter der Rufnummer 02362 2140541.

Die Umgestaltung der Fußgängerzone wird mit Mitteln der Europäischen Union, des Bundes, des Landes NRW und der Stadt Dorsten finanziert.



 

Bergbau in Dorsten

 Grundwasserstandsmessungen Friedhof Altendorf-Ulfkotte