Zur Navigation springenZum Content springen
 
Bestätigte Corona-Fälle:
Kreis Recklinghausen 1244 (davon 1071 wieder gesundet)
Dorsten 152 (davon 146 wieder gesundet)
Todesfälle: 36 / 5
Stand 21.05.2020, 11.00 Uhr

Nächste Video-Sprechstunde mit Bürgermeister Tobias Stockhoff:
28.05.2020, 18.00 - 19.30 Uhr
Dorsten vs Corona

TOP Themen

 

Kreis RE und DorstenNeueste Meldungen:
- Infektionsschutz
Stadt bietet Sportvereinen Unterstützung mit Material und Hygienekonzept an


- Sporthallen ab 25. Mai wieder für Vereine geöffnet
Gebäudemanagement und Sportverwaltung erarbeiten Hygiene-Merkblatt für Nutzer

Corona
Informationen für Bürger/innen:

- Verkaufsstellen für (B)MNS
Hier ist Mund-Nase-Schutz erhältlich

Informationen für Unternehmer:

- Kontakt zu WINDOR

- Infos zu Steuererleichterungen
und Antragsformular

Downloads
Downloads:
- Infografiken

- Formulare/Merkblätter

- Hamsterplakate

- Kinderbereich

Aktuelles Dorsten


Aktuelles
10.07.2018
Gemeinsamer Förderantrag der Jobcenter Kreis Recklinghausen und Rhein-Berg Jobcenter Kreis Recklinghausen

Das Jobcenter Kreis Recklinghausen hat gemeinsam mit dem Jobcenter Rhein-Berg im Rheinisch-Bergischen Kreis einen Förderantrag für das Bundesprogramm „Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben – rehapro“ auf den Weg gebracht. Mit diesem Projekt werden Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, die auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen sind, aktiv unterstützt.

Vertreter des Jobcenters Kreis Recklinghausen und des Jobcenters Rhein-Berg unterzeichneten jetzt in Bergisch Gladbach die in Kooperation erstellte Projektskizze für das Modellvorhaben "rehapro", das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert wird. Wird der Antrag im Oktober diesen Jahres bewilligt, können die beiden kooperierenden Jobcenter mit einer Fördersumme von voraussichtlich rund 27 Millionen Euro rechnen, die es den Jobcentern erlaubt, eine besondere Zielgruppe zu unterstützen.

"Wir hoffen jetzt sehr auf eine positive Rückmeldung aus dem Ministerium", sagt Dominik Schad, Leiter des Jobcenters Kreis Recklinghausen. "Das Projekt ergänzt unsere bestehenden Maßnahmen und Angebote für verschiedene Personengruppen sehr sinnvoll. Mit dem Antrag gehen wir neue Wege, um die Situation der Teilnehmenden merklich zu verbessern. Ich freue mich sehr, dass wir für dieses Projekt gemeinsam und im engen Austausch mit unserem Partner, dem Jobcenter Rhein-Berg, eine sehr gute Grundlage entwickelt haben."

Im Rahmen des Modellvorhabens sollen neue Wege erprobt werden zur aktiven Unterstützung von Menschen, die aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nicht erfolgreich in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Ziel ist es, die beruflichen Chancen der Betroffenen zu verbessern und neue Beschäftigungsperspektiven zu schaffen.

Wird der Förderantrag bewilligt, können die Jobcenter die gemeinsame Maßnahme voraussichtlich ab April 2019 umsetzen und Teilnehmerinnen und Teilnehmer in das Projekt aufnehmen.



 

Bergbau in Dorsten

 Grundwasserstandsmessungen Friedhof Altendorf-Ulfkotte