Zur Navigation springenZum Content springen
 

Bismarckstrasse Großbaustelle K41 in Dorsten

Ausweichparkplätze


***Update Tag 5 ist online***

Crawleyfahrt und Spendentour für die Jugendfeuerwehr: Das Reisetagebuch


Crawley Tour
Um Spenden für die Dorstener Jugendfeuerwehr bitten Bürgermeister Tobias Stockhoff, Mitglieder des Freundeskreises Crawley und des Löschzuges Lembeck mit ihrer Fahrt in die englische Partnerstadt Crawley vom 13. bis 17. März. Star der Tour ist die "Oma“, ein Löschfahrzeug von 1958. Hier berichten die Reisenden, was sie und der Oldtimer erlebt haben.

Hier geht's weiter zum Tagebuch

Aktuelles Dorsten


Wir machen MITte
21.02.2017
Stadt schreibt Planung für Bahnhofsumfeld aus

Weiteres „Wir machen MITte“-Projekt wird vorbereitet

Spätestens 2020 sollen der Bahnhof und dessen Umfeld in neuem Glanz erstrahlen. Um diesen Zeitplan einzuhalten, hat die Stadt Dorsten nun Planungsleistungen über das EU-Amtsblatt ausgeschrieben. Die Aufgabenstellung wird hier mit „Herrichtung des Bahnhofsumfeldes und Herstellung einer urbanen Grün- und Wegeverbindung“ beschrieben.

„Alle Planungsleistungen, dessen Auftragswert höher als 200.000 Euro geschätzt wird, müssen wir europaweit ausschreiben“, begründet der technische Beigeordnete, Holger Lohse, die Veröffentlichung im europäischen Amtsblatt. Die Planungsleistungen sind Bestandteil des Stadterneuerungsprojektes „Wir machen MITte“. Bekanntlich soll das denkmalgeschützte Empfangsgebäude zu einem Bürgerbahnhof umgebaut und saniert werden. Parallel modernisiert die Deutsche Bahn AG ihre Bahnsteige und konzentriert den Bahnverkehr auf der Ostseite. „Wir sind in enger und regelmäßiger Abstimmung mit der Bahn“, kommentiert Lohse die Gespräche, die zurzeit hinter den Kulissen liefen. Diese haben zum Ziel, vor dem Bahnhofsgebäude einen neuen Vorplatz auszubilden. „Dieser Platz soll eine attraktive, ebenerdige Verbindung zwischen Altstadt und Busbahnhof auf der einen Seite und Bürgerbahnhof auf der anderen Seite herstellen“, so der Beigeordnete. Gleichzeitig soll eine neue Rad- und Fußwegeverbindung gebaut werden, die an die Wege am Kanal anknüpft und bis zum Friedhof an der Feldhauser Straße führen soll. Die Planungen hierfür sollen mit Unterstützung eines Büros konkretisiert werden.

Planungsbüros können sich noch bis zum 13. März für diese Aufgabe bewerben. Mit fünf Büros werden anschließend intensivere Verhandlungen geführt. „Ich freue mich über jedes Büro, das seine Ideen und seine Kreativität in die Aufwertung des Bahnhofsumfeldes einbringt“, wirbt der Beigeordnete für die „spannende“ Herausforderung. Ganz besonders freue er sich selbstverständlich, wenn auch Büros aus der Region sich der Aufgabe stellen. Die Vergabeentscheidung fällt im Sommer.

Zum Amtsblatt



 

Bergbau in Dorsten

 Grundwasserstandsmessungen Friedhof Altendorf-Ulfkotte