Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


Riesenberg
12.11.2020
Neuer Superintendent des Evangelischen Kirchkreises stellt sich vor

Steffen Riesenberg ist auch für Dorsten zuständig. Er traf Bürgermeister Tobias Stockhoff

Steffen Riesenberg ist neuer Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Gladbeck-Bottrop-Dorsten. Der 37-jährige Bottroper ist Nachfolger von Dietmar Chudaska und wurde im Februar für acht Jahre gewählt.

Bis Mitte August war der Vater eines Sohnes noch in Elternzeit, dann trat er sein Amt an. Vor kurzem machte der evangelische Pfarrer seinen Antrittsbesuch im Dorstener Rathaus bei Bürgermeister Tobias Stockhoff. 

Riesenberg

Im Bild: Superintendent Steffen Riesenberg (li.) war zu Besuch im Rathaus bei Bürgermeister Tobias Stockhoff. Foto: Stadt Dorsten

Bei seinem Amtsantritt hatte der Superintendent angekündigt, die Gemeinden seines Wirkungskreises besser kennenlernen zu wollen. Dazu gehören Besuche bei den Bürgermeistern – aber auch Besuche der Gottesdienste in den Gemeinden. „Die Corona-Pandemie macht das Kennenlernen nicht gerade leicht. Deshalb bin ich froh, dass ich mit den Gemeinden in Hervest, Barkenberg und Holsterhausen in den vergangenen Wochen schon Gottesdienst feiern konnte“, sagt der gebürtige Lipper.

Im Gespräch mit Bürgermeister Tobias Stockhoff ging es unter anderem um die Rolle der Kirchen in der Corona-Zeit. Außerdem berichtete Tobias Stockhoff von seinen Fahrradtouren zu Dorstens Partnerstädten. Steffen Riesenberg erzählte unter anderem von seinen ersten Amtsjahren in der lutherischen Kirche Schwedens. 

„Es war ein sehr konstruktiver Austausch. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und wünsche Steffen Riesenberg für seine neue Aufgabe alles Gute und Gottes Segen“, sagt Tobias Stockhoff und ergänzt: „Die Kirchen sind starke Partner in unserer Stadt. Dank des großen Engagements und der vielfältigen Angeboten in den Kirchengemeinden erleben viele Bürgerinnen und Bürger hier eine besondere Gemeinschaft und spüren Solidarität mit den Menschen, die Hilfe benötigen.“