Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


Windor
18.05.2018
Neues Gewerbeland an der Feldhausener Straße

WINDOR gibt Sanierung ehemaliger Bahnfläche in Auftrag. Baubeginn Ende Mai

Nördlich der von der NordWestBahn genutzten Flächen an der Feldhausener Straße soll zur Abrundung der Bebauung ein Gewerbegebiet für nicht störende Betriebe bzw. ein Mischgebiet entwickelt werden. Das etwa 7000 Quadratmeter große Grundstück hat WINDOR im Jahre 2006 von der Deutschen Bahn erworben, da es für bahnbetriebliche Zwecke nicht mehr benötigt wird.

Nach den Ergebnissen umweltorientierender Untersuchungen muss die Fläche vor einer späteren Folgenutzung saniert werden. Die bereits vermuteten Überreste der Bahnnutzung (im Gelände liegen noch ehemalige Gleise und Gleisschotter) wurden nicht nur oberflächennah ermittelt, sondern betreffen auch die gesamte Auffüllung des Grundstückes.

Windor hat sich jetzt für einen vollständigen Bodenaustausch entschieden, um die ermittelten Belastungen für die Mischgebietsnutzungen zu beseitigen. Damit wird vor Realisierung der Folgenutzung eine Gefährdung für die menschliche Gesundheit und das Grundwasser ausgeschlossen. Der geplante Bodenaustausch erfolgt auf der Grundlage eines mit der Bodenschutzbehörde (Kreis Recklinghausen) abgestimmten Sanierungsplanes für das Grundstück.

WINDOR investiert einen hohen sechsstelligen Betrag in die Sanierung. Im Rahmen einer Ausschreibung unter 16 geeigneten Firmen hat die Firma Ecosoil Nord-West GmbH aus Bochum den Auftrag zur Bodensanierung erhalten. Die Arbeiten sollen Ende Mai beginnen und werden rund acht Wochen dauern.

Bei diesen Arbeiten werden rund 7200 Kubikmeter Aushub (Boden, Schlacken, Bauschutt, biologisch abbaubare Abfälle) verladen und entsorgt, anschließend rund 3500 Kubikmeter unbelasteter Füllsand geliefert, eingebaut und verdichtet.

Mit möglichen Investoren für eine Nachfolgenutzung steht WINDOR seit einiger Zeit in Verhandlungen. Noch sind nicht alle künftigen Bauplätze vergeben. Die Fläche soll durch ihre zentrale Lage und die Möglichkeit einer kleinteiligeren Vermarktung Firmen oder Betriebe ansprechen, die dort ihr Unternehmen in Verbindung mit einer Wohnnutzung etablieren wollen.