Zur Navigation springenZum Content springen
 

Aktuelles Dorsten


Ausbildung
04.04.2018
Verstärkung für die Feuer- und Rettungswache

Erstmalig befindet sich eine Frau in der Ausbildung

Am vergangenen Dienstag wurde es für fünf junge Menschen ernst. Mit dem Erhalt ihrer Ernennungsurkunden zur Brandmeisteranwärterin bzw. zu Brandmeisteranwärtern, begann für die Teilnehmer ein neuer Lebensabschnitt auf ihrer beruflichen Ebene. Ab sofort befinden sie sich im Beamtenverhältnis, auch wenn ihnen zunächst der Titel einer Beamtin bzw. eines Beamten auf Widerruf zugesprochen wurde.

Ausbildung

Bildunterschrift: Die Teilnehmerin und Teilnehmer des Grundausbildungslehrganges mit dem Leiter der Aus- und Fortbildungsabteilung, Berthold Westhoff (li.), und dem Lehrgangsleiter, Philipp Beyer (re.). Foto: Markus Terwellen

Das die Feuerwehr Dorsten ihren Nachwuchs am eigenen Standort ausbildet, ist nicht ganz neu, allerdings wird die aktuell begonnene Grundausbildung für angehende Berufsfeuerwehrleute in die Geschichte der hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache eingehen. Erstmalig befindet sich nun auch eine Frau unter den Teilnehmern, die in den nächsten 18 Monaten ihre Ausbildung zur Brandmeisterin bzw. zu Brandmeistern absolvieren.

Zwar befinden sich bereits unter den tariflich Beschäftigten, die den Bereich des Rettungsdienstes tatkräftig unterstützen, Mitarbeiterinnen, jedoch bisher nicht im Bereich des Brandschutzes. In der nächsten Zeit werden den Nachwuchskräften unter anderem Themen wie Brandbekämpfung, technische Hilfeleistung, Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gütern und Staatsbürgerkunde näher gebracht. Natürlich wird auch der praktische Teil nicht zu kurz kommen, hier werden der Teilnehmerin und den Teilnehmern alle notwendigen Tätigkeiten vermittelt. Komplettiert wird der Lehrgang von weiteren 11 Teilnehmern der Feuerwehren aus Marl und Castrop-Rauxel.

Als integraler Bestandteil wird sich die Ausbildung zum Rettungssanitäter anschließen, da alle Mitarbeiter und jetzt auch Mitarbeiterin des Brandschutzes im Rettungsdienst eingesetzt werden.