Zur Navigation springenZum Content springen
 

Leistungen Baulast

In vielen Fällen ist es dem Bauherrn/Grundstückseigentümer infolge ungünstiger Lage oder Beschaffenheit seines Grundstückes nicht möglich, die Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße Bebauung seines Grundstückes zu schaffen. So kann z. B. die Herstellung von Stellplätzen unmöglich sein oder es an der wegemäßigen Erschließung fehlen. In solchen Fällen kann ein anderer Grundstückseigentümer diese öffentlich-rechtlichen Verpflichtungen ganz oder teilweise auf sein Grundstück übernehmen. Um diese Übernahmeverpflichtung auf Dauer zu sichern, ist es erforderlich, eine Baulast zu bestellen. Diese Baulast wird in das sog. Baulastenverzeichnis eingetragen. Die Übernahme einer solchen Baulast erklärt der Grundstückseigentümer durch Unterzeichnung einer entsprechenden Erklärung bei der Bauaufsichtsbehörde oder vor einem Notar. Dementsprechend kann eine solche Baulast (z. B. Stellplatz auf dem Nachbargrundstück) auch nur gelöscht werden, wenn ein öffentliches Interesse an ihr nicht mehr besteht. Wer ein berechtigtes Interesse darlegt, kann in das Baulastenverzeichnis Einsicht nehmen. Man kann auch - gegen Gebühr - Auszüge aus dem Baulastenverzeichnis erhalten.

Gebühren für die Eintragung einer Baulast: 50 - 250 €

Im konkreten Einzelfall richtet sich die Gebühr nach Art, Inhalt und Wert der Baulast.

Gebühren für Auskünfte aus dem Baulastenverzeichnis:
- Negativauskunft je Grundstück: 10,00 €
- Positivauskunft je Grundstück: 50,00 €

Zuständige Fachbereiche

Ansprechpartner

Unterlagen:

Formloser Antrag mit Angabe der katastermäßigen Bezeichnung (Gemarkung, Flur, Flurstück)