Zur Navigation springenZum Content springen
 

Was wir für Sie im Bürgerbüro tun können

Das Bild zeigt Ihnen das Bürgerbüros am Hintereingang des Rathauses

  • An-, Ab- und Ummeldungen
  • Führerscheinangelegenheiten
  • Anträge auf polizeiliche Führungszeugnisse
  • Aufgaben der Wehrerfassung
  • Anträge auf Ausstellung von Personalausweisen, Reisepässen
  • Melde-/Aufenthaltsbescheinigungen, Auskunft aus dem Melderegister
  • Auslegen von Sitzungsunterlagen, Amtsblättern u. a.
  • Hotelverzeichnisse und Touristeninformationen
  • Anmeldung von Ehe- und Altersjubiläen
  • An- und Abmeldung von Hunden zur Hundesteuer
  • Fischereischeine
  • Fundsachen
  • Anträge nach dem Landesimmissionsschutzgesetz und der Sprengstoffverordnung
  • Auskünfte über Kindergarten- und Schulangebot
  • Jugendherbergsausweise
  • Anwohnerparkausweise
  • Schwerbehindertenparkausweise
  • An- und Abmeldung von Mülltonnen
  • Anmeldung von Sperrmüllterminen
  • Anmeldung zur Musikschule
  • Anmeldung zu VHS-Kursen
  • Kartenverkauf für städtische Kulturveranstaltungen  
  • Dorsten-Pass
  • Verlängerung von Schwerbehindertenausweisen
  • Verkauf von städtischen Publikationen
  • Verkauf von VRR - Fahrausweisen
  • Ausgabe von Anträgen auf Leistungen nach dem Bafög, der Familienkasse, dem Wohngeldgesetz, dem Erziehungsgeldgesetz, auf Einbürgerung, auf Einkommensteuerjahresausgleich

Das Bild zeigt einen Arbeitsplatz im Bürgerbüro       Das Bild zeigt die Spielecke im Bürgerbüro

Sie wollen sich an-, ab- oder ummelden?

Anmeldung:

Erforderlich zur Anmeldung des Wohnsitzes ist das persönliche Erscheinen.

Benötigt werden: Personalausweis und Reisepass (bei Anmeldung von mehreren Personen die Ausweispapiere aller Personen, die zur Anmeldung kommen), gesetzlich vorgeschriebener Vordruck (Anmeldeformular), vollständig ausgefüllt und unterschrieben, sowie die Wohnungsgeberbestätigung.

Die Frist zur Anmeldung des Wohnsitzes beträgt 2 Wochen nach Wohnsitzwechsel.

Wohnungsgeberbestätigung

Mit Inkrafttreten des Bundesmeldegesetzes zum 01.11.2015 wurde die eigentlich im Jahre 2002 abgeschaffte Mitwirkung des Vermieters bei einer An-, Ab- und Ummeldung wieder eingeführt. Das bedeutet, dass bei jeder Anmeldung (Zuzug von außerhalb Dorsten) und Ummeldung (Wohnungswechsel innerhalb Dorsten) eine Bestätigung des Wohnungsgebers vorgelegt werden muss. Der Wohnungsgeber ist verpflichtet, eine solche Bestätigung innerhalb von 2 Wochen nach Einzug auszustellen, und ist berechtigt, bei der Meldebehörde nachzufragen, ob die Anmeldung ordnungsgemäß vorgenommen wurde. Bei einer Abmeldung ist ebenfalls eine solche Bescheinigung vorzulegen, allerdings sind Abmeldungen bei einem Umzug innerhalb Deutschlands ohnehin nicht mehr notwendig, sondern nur noch bei ersatzloser Aufgabe einer Wohnung, wie z. B. bei einem Wegzug ins Ausland oder der Aufgabe einer Zweitwohnung. Der Gesetzgeber erhofft sich dadurch eine wirksamere Bekämpfung von Scheinanmeldungen.

Ein aufüllbares Formular für die Wohnungsgeberbestätigung finden hier.

Frist für die Anmeldung verlängert

Die Frist für die An-, Um- und Abmeldung wurde von 1 auf 2 Wochen verlängert.

Vorausgefüllter Meldeschein

Sofern Sie innerhalb Deutschlands umziehen, kann die Meldebehörde im Rahmen der Anmeldung Ihre Daten direkt von der vormals zuständigen Meldebehörde abrufen. Da alle Daten bei Anmeldung dann bereits vorliegen, können Unstimmigkeiten sofort geklärt werden. Weiterhin entfällt für Sie das Ausfüllen eines Meldeformulares, Tippfehler werden dadurch ebenfalls vermieden. Leider gibt es eine Frist für die Behörden bis 2018, die Daten zur Verfügung zu stellen. Zumindest in NRW ist die Bereitstellung der Daten jedoch bereits verpflichtend, so dass die meisten Anmeldungen von diesem Verfahren profitieren werden.

Und sonst?

Das Bundesmeldegesetz beinhaltet eine Vielzahl weiterer Änderungen (z. B. Abschaffung der Meldepflicht in Krankenhäusern), die jedoch überwiegend nicht praxisrelevant sind und daher hier nicht alle aufgeführt werden.

Kosten

Die Anmeldung ist gebührenfrei. Eine Änderung des Fahrzeugscheins kostet 11,40 Euro.

Abmeldung:

Eine Abmeldung ist nur noch notwendig, wenn keine neue Wohnung im Inland bezogen wird.
Die Abmeldung des Wohnsitzes kann sowohl persönlich als auch schriftlich erfolgen.
Benötigt wird der gesetzlich vorgeschriebene Vordruck (Abmeldeformular), vollständig ausgefüllt und unterschrieben.
Die Frist zur Abmeldung des Wohnsitzes beträgt 1 Woche nach Wohnsitzwechsel.

Frist für An- und Abmeldungen:

1 Woche nach Wohnsitzwechsel

Neuer Personalausweis

Am 1. November 2010 wird der neue Personalausweis eingeführt.
Er ist kleiner, aber vielseitiger und bietet Möglichkeiten für eine praktikable und sichere Kommunikation in der analogen und der digitalen Welt.

Weitere Informationen zum neuen Personalausweis

Reisepass:

Reisepass mit biometrischen Daten:
Erforderlich für die Beantragung eines Reisepasses ist das persönliche Erscheinen.

Benötigt werden:

  • der bisherige Reisepass, Personalausweis oder Kinderreisepass
  • ein Lichtbild neuesten Datums, welches biometrietauglich sein muss (der im Rathaus befindliche Fotoautomat ist entsprechend umgerüstet)

Ab 01.11.2007 erfolgt die Aufnahme von zwei Fingerabdrücken im Pass. Die Abdrücke werden bei der Passbeantragung im Bürgerbüro mithilfe von Scannern aufgenommen. Stempelfarbe oder andere Hilfsmittel werden nicht benötigt.
In der Regel werden die beiden Zeigefinger jeweils dreimal hintereinander erfasst. Die Software wählt dann vor Ort automatisch den besten Abdruck aus. Wenn nötig, können auch andere als die Zeigefinger verwendet werden. Bei Kindern unter 6 Jahren werden keine Fingerabdrücke aufgenommen.

Die Bearbeitungsdauer beträgt ca. 2 - 3 Wochen.

Grundsätzlich beträgt die Gebühr 59,00 Euro, der Pass hat eine Gültigkeitsdauer von 10 Jahren (für Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, beträgt die Gültigkeitsdauer 6 Jahre; Gebühr 37,50 Euro).

Vor dem 01.11.2007 ausgestellte Pässe behalten ihre Gültigkeit bis zum Ablaufdatum.

Die Verlängerung der Gültigkeitsdauer ist in keinem Fall möglich.

Bei Jugendlichen unter 18 Jahren werden die schriftliche Zustimmungserklärung der Personensorgeberechtigten und deren Personalausweis benötigt. Ist das Sorgerecht nur auf eine Person übertragen, ist die gerichtliche Entscheidung vorzulegen. Ist ein Betreuer bestellt, ist die Bestellungsurkunde vorzulegen.

Für die Ausstellung eines vorläufigen Reisepasses wird ebenfalls ein biometrietaugliches Lichtbild und der alte Reisepass benötigt. Die Gültigkeitsdauer beträgt max. 1 Jahr, Gebühr 26,00 Euro. Der vorläufige Pass darf jedoch nur ausgestellt werden, wenn der Pass oder Express-Pass nicht mehr rechtzeitig zum ersten Gebrauch ausgehändigt werden kann. Grundsätzlich besteht kein Wahlrecht, welcher Pass ausgestellt wird.

Die antragstellende Person, auch wenn es sich um ein Kind handelt, muss persönlich erscheinen. Bei Minderjährigen ist die gleichzeitige Anwesenheit mindestens eines Elternteils oder Personensorgeberechtigten erforderlich.

Bitte beachten Sie:
Ab dem 01. Mai 2006 sind die von Deutschland ausgestellten vorläufigen Reisepässe für Reisen in die Vereinigten Staaten im Rahmen des Programms für visumfreies Reisen (Visa Waiver Program - VWP) nicht mehr gültig.

Sie können jedoch einen Express-Pass erhalten. Dieser wird innerhalb von 2 - 3 Werktagen geliefert, wenn er vor 12.00 Uhr bestellt wurde. Die Kosten hierfür betragen 91,00 Euro, für unter 24jährige 69,50 Euro.

Kinderreisepässe:
Für die Beantragung eines Kinderreisepasses werden benötigt:

  • das Familienbuch oder die Abstammungsurkunde des Kindes
  • der Antrag mit den Unterschriften beider Elternteile/Erziehungsberechtigter, Personalausweise oder Reisepässe der Eltern/Erziehungsberechtigten ggf. Sorgerechtsbeschluss bzw. Bestellungsurkunde.
  • Ein biometrietaugliches Lichtbild ist erforderlich, auch bei Kindern unter 10 Jahren.

Das Kind muss persönlich erscheinen, auch bei einer Verlängerung oder dem Austausch des Fotos. Ferner muss mindestens ein Elternteil oder ein Sorgeberechtigter zeitgleich anwesend sein. Der andere Elternteil oder Sorgeberechtigte kann gegebenenfalls die Zustimmung schriftlich erteilen.

Kinder ab 10 Jahren müssen den Pass selbst unterschreiben.

Die Gebühr beträgt 13,00 Euro, für die Verlängerung werden 6,00 Euro fällig.

Führungszeugnis:
persönlich oder schriftlich

"Jeder Person, die das 14. Lebensjahr vollendet hat, wird auf Antrag ein Zeugnis über den sie betreffenden Inhalt des Bundeszentralregisters erteilt.

Der Antrag ist bei der für die Wohnung des Antragstellers zuständigen Meldebehörde zu stellen. Der Antragsteller hat seine Identität durch Vorlage seines Personalausweises oder Reisepasses und, wenn er als gesetzlicher Vertreter handelt, seine Vertretungsvollmacht nachzuweisen. Der Betroffene und sein gesetzlicher Vertreter können sich bei der Antragstellung nicht durch einen Bevollmächtigten vertreten lassen.

Drei Belegarten werden unterschieden:

Belegart N:
Führungszeugnis für private Zwecke (Übersendung an den Antragsteller)

Belegart O:
Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde (Übersendung unmittelbar an die Behörde)
Angabe des Verwendungszwecks, ggf. des Aktenzeichens und der genauen Anschrift der Behörde ist erforderlich

Belegart P:
Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde
Wie Belegart O, befugt den Antragsteller jedoch, das Führungszeugnis vor der Weiterleitung an die Behörde bei einem Amtsgericht seiner Wahl einzusehen

Bearbeitungsdauer:
Die Bearbeitung beim Bundeszentralregister kann bis zu 14 Tage dauern.

Grundsätzlich ist aber auch eine schriftliche Anforderung eines Führungszeugnisses möglich. In diesem Fall übersenden Sie bitte das ausgedruckte Formular ausgefüllt und unterschrieben mit den Gebühren und einer Kopie des Personalausweises an das Bürgerbüro."

Erweitertes Führungszeugnis:

Mit dem am 1. Mai 2010 in Kraft getretenen 5. Gesetz zur Änderung des Bundeszentralregistergesetzes vom 16. Juli 2009 ist in §§ 30a, 31 Bundeszentralregistergesetz (BZRG) ein "erweitertes Führungszeugnis" eingeführt worden, welche über Personen erteilt werden kann, die beruflich, ehrenamtlich oder in sonstiger Weise kinder- oder jugendnah tätig sind oder tätig werden sollen.

Ergänzend zu dem normalen Antrag ist eine schriftliche Aufforderung der Stelle vorzulegen, die das erweiterte Führungszeugnis verlangt und in der diese bestätigt, dass die Voraussetzungen des § 30a Abs. 1 BZRG vorliegen.

Der "Bewerber" kann das erweiterte Führungszeugnis mit entsprechender Bestätigung für sich bekommen oder nach § 30a Abs. 2 Satz 2 i.V.m. § 30 Abs. 5 BZRG zur Vorlage bei einer Behörde beantragen.

Lohnsteuerkarte:

Für das Jahr 2011 wird keine neue Lohnsteuerkarte ausgestellt. Künftig wird das farbige Dokument aus Pappe durch ein elektronisches Verfahren ersetzt. Steuerkarten für das Jahr 2010 können nur noch bis zum 30.11.2010 ausgestellt werden, das gilt auch für Ersatzlohnsteuerkarten. Ebenfalls können Änderungen der Steuerklassen oder die Eintragung von Freibeträgen nur noch bis zum 30.11.2010 erfolgen.

Ab 1.1.2011 sind nicht mehr die Meldebehörden, sondern die Finanzämter für alle Änderungen der Lohnsteuerabzugsmerkmale (z.B. Steuerklassenwechsel, Eintragung von Kinderfreibeträgen und anderen Freibeträgen) zuständig. Künftig werden die Daten der Lohnsteuerkarten von den Gemeinden elektronisch an das Bundeszentralamt für Steuern übermittelt.

Zuständiges Finanzamt für die Stadt Dorsten ist das Finanzamt Marl. Nähere Informationen, auch zu den dortigen Öffnungszeiten, finden Sie auf der Internetseite www.finanzamt-marl.de

Führerscheine:

Umtausch des Führerscheins in EU-Führerschein:
Benötigt werden:
Personalausweis oder Pass, ein Lichtbild, alter Führerschein, Gebühr 29,00 Euro

Ersatzausstellung bei Verlust des Führerscheins:
Benötigt werden:
Personalausweis, ein Lichtbild, Gebühr 40,00 Euro

Bei Umtausch oder Verlust ist nur noch der Direktversand möglich.

Bitte beachten Sie, dass vorläufige Fahrberechtigungen weiterhin nur direkt beim Straßenverkehrsamt in Marl ausgestellt werden können.

Sollte zu den beiden genannten Antragsarten gleichzeitig eine Fahrerkarte beantragt werden, so sind die Anträge beim Straßenverkehrsamt zu stellen, da es hier Aushändigungsvoraussetzungen gibt.

Änderung des Fahrzeugscheins:
Nur bei Umzügen innerhalb des Kreisgebietes möglich. Gebühr 11,40 Euro oder Neuausstellung direkt beim Straßenverkehrsamt, Gebühr 11,40 Euro

Beglaubigungen:

- von Schriftstücken,
wenn das Original von einer Behörde ausgestellt wurde oder die Kopie einer Behörde vorgelegt werden muss.

- von Unterschriften,
wenn die Unterschrift in Gegenwart des Sachbearbeiters oder der Sachbearbeiterin geleistet wurde und wenn das beschriebene Schriftstück zur Vorlage bei einer Behörde benötigt wird. Gebühr 1,50 Euro pro Beglaubigung. Gebühr 2,50 Euro pro Beglaubigung.

Untersuchungsberechtigungsscheine:
Jugendliche, die vor Vollendung des 18. Lebensjahres ein Beschäftigungsverhältnis beginnen und deshalb ärztlich untersucht werden müssen, erhalten einen Untersuchungsberechtigungsschein. Die Arztwahl ist frei.

Fischereischein:

Um die Fischerei ausüben zu können, ist der Besitz eines gültigen Fischereischeines erforderlich.

Allgemeine Informationen:
Jugendfischereischein
Der Jugendfischereischein wird für Jugendliche im Alter von 10 - 16 Jahren ausgestellt. Der Besitzer eines Jugendfischereischeines darf nur in Begleitung eines erwachsenen Fischereischeininhabers fischen.
Der Fischereischein wird bis zum Ende eines Kalenderjahres ausgestellt. Eine Verlängerung ist unter Einhaltung der Altersgrenzen möglich.
Jahres- bzw. Fünfjahresfischereischein
Antragsteller ab 14 Jahren können einen Fischereischein beantragen. Der Jahresfischereischein wird bis zum Ende des Kalenderjahres ausgestellt. Der Fünfjahresfischereischein wird zusätzlich für die folgenden 4 Kalenderjahre ausgestellt. Eine Verlängerung des Fünfjahresfischereischeines ist möglich.
Für die Neuausstellung sind folgende Unterlagen erforderlich:

Jugendfischereischein:
- Personalausweis oder Kinderausweis
- 1 Lichtbild

Jahres- oder Fünfjahresfischereischein:
- Nachweis über die abgelegte Fischereiprüfung
- Personalausweis, Pass oder Kinderausweis
- 1 Lichtbild

Kosten:
Jugendfischereischein: 8,00 Euro
Jahresfischereischein: 16,00 Euro
Fünfjahresfischereischein: 48,00 Euro

Dorsten-Pass:

Dieser Personenkreis kann einen Dorsten Pass erhalten, der auf Antrag vom Bürgerbüro ausgestellt wird.

  • Empfänger von Sozialhilfe
  • Grundsicherung
  • Sozialgeld und AlG II
  • Bafög
  • Hilfe zur Pflege sowie von
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Öffnungszeiten Bürgerbüro: 

Montag und Dienstag08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Mittwoch08:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Donnerstag08:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag08:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Jeden 1. Samstag im Monat09:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Ausländerabteilung der Stadt Dorsten

nur nach telefonischer Terminvereinbarung und Online-Terminanfrage

Stadtverwaltung allgemein

Montag bis Donnerstag08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag08:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Sozialamt der Stadt Dorsten
"Hilfe zum Lebensunterhalt"
Nach telefonischer Terminvereinbarung

Die Bauordnung ist am Mittwoch und Freitag ganztagig geschlossen

Standesamt
Mittwochnachmittag geschlossen

Andere Behörden im Kreis Recklinghausen:

Arbeitsamt Recklinghausen, Nebenstelle Dorsten
Kappusstiege 13, 46282 Dorsten, Tel.: 02362 916-0

Straßenverkehrsamt Recklinghausen
Stettiner Str. 10, 45770 Marl, Tel.: 02361 53-1

Finanzamt Marl
Brasserstraße 1, 45768 Marl, Tel.: 02365 516-0

Kreisverwaltung Recklinghausen
Kurt-Schumacher-Allee 1, 45657 Recklinghausen
Tel.: 02361 53-1

Kreisverwaltung Recklinghausen
- Versorgungsamt -
Castroper Str. 30, 45667 Recklinghausen
Tel.: 02361 53-6555

Stadt Dorsten - Bürgerbüro - Zimmer 23
Rathaus, Halterner Str. 5, 46284 Dorsten
Telefon-Sammelruf: 02362 66-3811
Fax: 02362 66-5733
E-Mail: Bürgerbüro