Zur Navigation springenZum Content springen
 

Leistungen Erschließungsbeiträge

Der Bundesgesetzgeber hat die Herstellung von Erschließungsanlagen den Gemeinden übertragen. Erschließungsanlagen sind öffentliche Straßen, Wege, Plätze und nicht befahrbare Wege, öffentliche Grünflächen, öffentliche Parkplätze und Immissionsschutzanlagen. Sie sind notwendig, um Grundstücke baulich oder gewerblich nutzen zu können. Dadurch ergibt sich ein (Erschließungs-) Vorteil für die unmittelbar oder mittelbar als Hinterlieger angrenzenden Grundstücke. Der Vorteil kommt im wesentlichen den Eigentümern bzw. Erbbauberechtigten der erschlossenen Grundstücke zugute.

Den Gemeinden entstehen durch die Herstellung der Erschließungsanlagen Kosten. Im Baugesetzbuch (§§ 127 bis 135) hat der Gesetzgeber bestimmt, dass der Erschließungsaufwand durch die Erhebung von Erschließungsbeiträgen auszugleichen ist. Einen Anteil von 10 % des Aufwandes trägt die Gemeinde für die Benutzung durch die Allgemeinheit, 90 % des Aufwandes werden auf die erschlossenen Grundstücke verteilt.

Die Verteilung des Aufwandes richtet sich nach der Größe der Grundstücke sowie nach der Art der Nutzung (Wohnen, Gewerbe, Industrie) und dem Maß der Nutzung (1-geschossig, 2-geschossig usw.).

Die Gemeinden können Vorausleistungen auf den zukünftig zu erwartenden Erschließungsbeitrag erheben, wenn ein Bauvorhaben genehmigt wird. Auch bei Beginn der Bauarbeiten für die endgültige Herstellung einer Erschließungsanlage kann die Gemeinde von der Vorausleistungserhebung Gebrauch machen, wobei dann Vorausleistungen für alle Grundstücke erhoben werden, bei denen bisher noch keine oder früher nur eine zu geringe Vorausleistung gezahlt worden war.

Wenn alle technischen Arbeiten abgeschlossen und alle rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind, entsteht die Erschließungsbeitragspflicht. Dann werden innerhalb von 4 Jahren die endgültigen Erschließungsbeiträge erhoben. Dabei werden Vorausleistungen verrechnet. Fehlende Beträge werden nachgefordert und gegebenenfalls überzahlte Beträge werden erstattet.

In der Mehrzahl der Fälle bietet die Gemeinde an, dass über die gezahlte Vorausleistung eine Ablösung vereinbart werden kann. Eine Ablösung bewirkt, das eine Beitragspflicht für das Grundstück für die jeweilige Erschließungsanlage nicht mehr entstehen kann. Es verbleibt in diesem Fall bei der gezahlten Vorausleistung.

Die Gemeinde kann die Erschließung eines Baugebiets auch auf einen Erschließungsträger übertragen. Dies ist in vielen neuen Baugebieten der Fall. Dann werden seitens der Gemeinde keine Erschließungsbeiträge erhoben.

Über den "Beitragsstatus" eines Grundstücks kann bei berechtigtem Interesse eine Bescheinigung ausgestellt werden. Die Bescheinigung ist gebührenpflichtig.

Zuständige Fachbereiche

Ansprechpartner

Links:

 


Hinweise zur Nutzung von interaktiven PDF-Formularen

Einige Browser (z.B. Google Chrome ab Version 24 oder Mozilla Firefox ab Version 19) bringen eigene PDF-Viewer mit. Das kann dazu führen, dass sich die PDF-Formulare ohne manuelle Änderungen an den Einstellungen der Browser-Software nicht mit dem Adobe Reader in einem Fenster des Browsers öffnen lassen. Stattdessen versuchen die Browser, die PDF-Dateien mit ihren eigenen PDF-Viewern anzuzeigen, wodurch die Interaktivität der Formulare mitunter verloren geht oder Formulare gar nicht angezeigt werden.

Hinweis für Benutzer der Firefox- und Chrome-Browser mit eigenen pdf-Viewern, die auf Acrobat umgestellt werden müssen (hier gehts zur Anleitung). Falls Sie weiterhin Probleme haben, probieren Sie den Internet Explorer.