Zur Navigation springenZum Content springen
 

Restmülltonne

Was ist das?
Es ist zu klein für den Sperrmüll,
es enthält keine schädlichen Inhaltstoffe,
es ist keine Verpackung, es ist nicht aus Glas oder Papier
und kann nicht kompostiert werden.

Eine klare Sache: Es ist Abfall für die Restmülltonne.
Denn in die schwarze Tonne gehören alle Abfälle, die nicht anderweitig entsorgt oder verwertet werden können.

Das ist Restmüll:
Dazu gehören u. a. Zigarettenkippen, Grillasche (ausgekühlt!), Windeln und Hygieneartikel, Tierstreu, Straßenkehrricht, alte Textilien, Tapetenreste, Kleiderbügel, zerbrochenes Geschirr, Backpapier, Kerzenreste und Staubsaugerbeutel. In die schwarze Tonne können auch Speisereste, z. B. Knochen, oder Verpackungen mit verdorbenen Lebensmitteln hinein.

Eine solche Mischung unterschiedlicher Stoffe ist nicht mehr zu recyceln. Daher lässt der Entsorgungsbetrieb die Abfälle aus der Restmülltonne in Herten verbrennen.

Jeder Grundstückseigentümer ist verpflichtet, pro melderechtlich erfassten Grundstücksbewohner (Hauptwohnsitz und/oder Nebenwohnsitz) und Woche 15 l Abfallvolumen für den Restabfall vorzuhalten. Dies kann bei Beteiligung an der Bioabfallsammlung bzw. bei Eigenkompostierung auf 10 l je Person/Woche reduziert werden. Die Zuteilung des Gefäßvolumens erfolgt auf der Grundlage des festgesetzten Mindest- bzw. Maximalabfallvolumens pro Grundstücksbewohner und Woche.

Abfallwirtschafts- und Gebührensatzung

Die Höhe der Gebühr richtet sich nach Anzahl und Größe der Abfallbehälter und der Zahl der Leerungen.

Preise

Die Gebühr beträgt für einen Abfallbehälter mit Hausmüll bei 14-tägiger Leerung:

40 l Behälter 68,40 Euro
80 l Behälter  136,80 Euro
120 l Behälter  205,20 Euro
240 l Behälter  410,40 Euro
770 l Behälter  1.316,70 Euro
1100 l Behälter  1.881,00 Euro
3000 l Behälter  5.130,00 Euro
5000 l Behälter  8.550,00 Euro

Formular:

Erfassung von Müllgefäßen

Weitere Informationen erhalten Sie unter der Rufnummer 02362 - 66 5605 und 66 5606