Zur Navigation springenZum Content springen
 
Entsorgung der Gelben Tonne: Beschwerden Telefon 02362 - 91510 (Suden) oder 0800 122 32 55 (Remondis, Niederlassung Herne) kostenfrei aus dem deutschen Festnetz

Verpackungsmüll - Die Gelbe Tonne

Seit der Gründung des Dualen Systems haben Verbraucher die Möglichkeit, ihre Abfälle nach Restmüll und verwertbaren Stoffen zu trennen. Gebrauchte Verpackungen mit dem Grünen Punkt aus Aluminium, Kunststoff, Weißblech und Verbundstoffen werden in der Gelben Tonne bzw. im Gelben Sack gesammelt. Für Verpackungen aus Pappe/Papier/Karton steht die Blaue Papiertonne zur Verfügung und für Verpackungen aus Glas stehen haushaltsnah aufgestellte Glascontainer zur Verfügung.

Die gesammelten Wertstoffe werden in Sortieranlagen nach Materialien getrennt und recycelt, so dass wieder neue Produkte und Sekundärrohstoffe entstehen. Je mehr Verpackungen ins Recycling gelangen, desto weniger der immer knapper werdenden Primärrohstoffe müssen eingesetzt werden.
 

Was gehört in die Gelbe Tonne/Gelber Sack?

In der Gelben Tonne/Gelben Sack werden restentleerter Verpackungsmüll mit dem Grünen Punkt - außer Glas und Papier gesammelt.

In die Gelbe Tonne bzw. Gelben Sack gehört:

  • Verpackungen aus Leichtstoffen,
  • Verpackungen aus Styropor,
  • Verpackungen aus Kunststoff,
  • Verpackungen aus Aluminium,
  • Verpackungen aus Weißblech,
  • Verbundstoff/Getränkekartons (Materialgemische aus Papier, Kunststofffolie und Aluminium)
  • Metalle wie Konservendosen, in denen Wurst, Fisch oder Gemüse verpackt werden, Schraubverschlüsse, Kronkorken;
  • Leere Spraydosen und Tuben aus Metall
  • Aluminiumschalen von Fertiggerichten, Aluminiumfolie;
  • Verbundverpackungen wie Saft- und Milchkartons, Suppentüten, beschichtete Tiefkühlverpackungen, Süsswarenverpackungen, etc.;
  • Folien, in denen eingeschweißte Lebensmittel verkauft werden, Einwickelfolien und Frischhaltefolien;
  • Becher aus Kunststoff , also Verpackungen von Joghurt, Quark, Streichkäse, Margarine;
  • Kunststoffflaschen wie Spülmittel-/Waschmittelflaschen, Körperpflegemittelflaschen;
  • Tragetaschen, Einweggeschirr;
  • Styropor aus Verpackungen;
    Leere Kunststoffgebinde wie Farbeimer
    Die Wertstoffe müssen "löffelrein" sein, d.h. sie dürfen keine Getränke- oder Speisereste enthalten und müssen nicht gespült werden.

Bestellservice:

Die Gelbe Tonne wird Haushalten ab 4 gemeldeten Personen zur Verfügung gestellt. Kleinere Haushalte benutzen gelbe Säcke. 

Die gelben Säcke werden einmal im Jahr (in den Osterferien) an alle Haushalte verteilt, die keine gelbe Tonne benutzen. Sollten Sie mit der zugeteilten Menge (2 Rollen mit jeweils 13 Säcken) nicht auskommen, können beim Wertstoffhof des Entsorgungsbetriebes weitere gelbe Säcke abgeholt werden.

Formular:

Erfassung von Müllgefäßen


Nicht in die Gelbe Tonne/Gelben Sack gehören:

  • Glasflaschen 
  • Papier bzw. Pappkartons
  • Verpackungen mit schadstoffhaltigen Anhaftungen (z.B. gefüllte Spray- und Lackdosen, Farbeimer;
  • Abdeckfolien, Teichfolien;
  • Kunststoffschüsseln, Kunststofftischdecken, Eimer;
  • Kunststoffkästen, Frischhalteboxen;
  • Kinderspielzeug; Badelatschen, CD`s;
  • Einwegbesteck
  • Haarbürsten, Schwämme, Putzlappen;
  • Küchengeräte;
  • Töpfe, Pfannen;
  • Tapeten;
  • Styropor aus Dämmmaterial oder Deckenverkleidung
  • Außerdem alles, was kein Verpackungsmaterial ist und nicht den "Grünen Punkt" trägt.

Die Abholung der Gelben Tonne bzw. Säcke erfolgt alle 14 Tage. Termine entnehmen Sie bitte dem Abfallkalender.

Bitte beachten Sie:
Gelbe Tonnen bzw. Säcke mit Fehlbefüllungen werden nicht abgefahren. Werden die Tonnen/Säcke richtig nachsortiert, können diese bei der nächsten Abfuhr wieder an die Straße gestellt werden.

Bei wiederholter Fehlbefüllung können Gelbe Tonnen auch eingezogen werden, Haushalte erhalten dann die Gelben Säcke.

Mehr Informationen erhalten Sie beim Entsorgungsbetrieb Dorsten unter den Rufnummern

02362 - 66 5604 und 02362 - 66 5605