Zur Navigation springenZum Content springen
 

Gebühren

Die Standgebühren auf Wochenmärkten betragen derzeit 1,30 Euro je m² und Tag und werden aufgrund einer Gebührensatzung erhoben.

Damit ergibt sich zum Beispiel für einen Stand von 4 m Länge und einer Tiefe von 3 m eine Tagesgebühr in Höhe von 15,60 Euro.

Für Ganztagesmärkte oder dem Krammarkt ergeben sich andere Gebühren.

Zugelassener Warenkreis

Auf den Wochenmärkten sind aufgrund gesetzlicher Bestimmungen (§ 67 Gewerbeordnung) folgende Waren zugelassen:

  • Lebensmittel mit Ausnahme alkoholischer Getränke (ausgenommen bestimmte selbstgewonnene Erzeugnisse)
  • Produkte des Obst- und Gartenbaues, der Land- und Forstwirtschaft und der Fischerei
  • rohe Naturerzeugnisse mit Ausnahme des größeren Viehs.

Darüber hinaus können durch die Ordnungsbehörden Waren des täglichen Bedarfs zugelassen werden. Für den Bereich der Dorstener Wochenmärkte wurde der Warenkreis wie folgt erweitert:

  1. Papier-, Holz-, Korb-, Bürsten- und Seilerwaren, mit Ausnahme von Möbeln,
  2. Töpfer-, Keramik-, Glas-, Porzellan- und Emaillewaren,
  3. Textilien mit Ausnahme von Teppichen und Auslegeware,
  4. Kunststoff- und Schaumstoffwaren,
  5. Wachs- und Paraffinwaren,
  6. Kurzwaren,
  7. Lederwaren mit Ausnahme von Bekleidung,
  8. kunstgewerbliche Artikel, Modeschmuck,
  9. Kränze und Blumengebinde sowie Kunststoffblumen,
  10. Neuheiten, die üblicherweise auf Märkten vertrieben werden,
  11. Gegenstände des täglichen Küchenbedarfs einschl. Metallwaren, ausgenommen sind elektromechanisch angetriebene Küchengeräte,
  12. Putz-, Wasch-, Reinigungs- und Pflegemittel,
  13. Spielwaren mit Ausnahme von Kriegsspielzeug,
  14. Wolle und Wollwaren,

Die vorstehende Aufzählung bezieht sich nicht auf gebrauchte Waren und Gegenstände.