Zur Navigation springenZum Content springen
 

Pressearchiv


20.02.2018
Stadtkrone-Projekt "essbarer Garten" auf Maria Lindenhof

Vortrag über Selbstversorgergärten am 8. März gibt einen Vorgeschmack auf das Vorhaben

Im bürgerschaftlichen Prozess der Stadtkrone soll als ein erstes Vorhaben im Freizeitpark Maria Lindenhof ein "Essbarer Garten" im Bereich des brach gefallenen Spielplatzes entstehen. Buchstäblich einen Vorgeschmack auf dieses Projekt gibt es am Donnerstag, 8. März: Auf Einladung von Stadtkrone-Kuratorin Marion Taube wird Miriam Schwenker, die neue Geschäftsführerin des Landesverbandes der Gartenbauvereine NRW, um 18 Uhr einen Vortrag halten unter dem Titel "Selbstversorgergärten - ein Spaß für Jung und Alt". Gastgeber des Abends ist das Wohnheim des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe unmittelbar am Stadtkrone-Park (Im Werth 65).

In den eigenen Garten gehen und Obst, Gemüse, Beeren und Kräuter ernten,“ wer träumt nicht davon? Vom Frühjahr bis zum Winteranfang bietet der Selbstversorger-Garten die Möglichkeit, sich mit eigener Ernte gesund und frisch zu ernähren.

Das Erlebnis, ein Samenkorn in die Erde zu legen und beim Wachsen zu beobachten, bereitet nicht nur Kindern Freude. Auch der Hobbygärtner weiß, dass seine Gemüsejungpflanzen wirklich "bio" sind und nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden.

Wie kann ein Selbstversorgergarten angelegt und gestaltet werden? Welche Obst- und Gemüsesorten lassen sich anbauen? Und was muss im Vorfeld bedacht werden?

Diese und viele weitere Fragen beantwortet Miriam Schwenker mit Unterstützung des Vereins der Gartenfreunde aus Lembeck um Vorstandsmitglied Ludwig Drüing.

Der Eintritt zu diesem Vortrag ist frei; hilfreich für die Planung wäre eine kurze unverbindliche Anmeldung in der Stadtinfo Dorsten, Recklinghäuser Straße 20, telefonisch unter 02362 / 30 80 80 oder per E-Mail an stadtinfo@dorsten.de.

Der "essbare Garten" auf Maria Lindenhof als Teil der Stadtkrone soll ab Mai auf dem als Rondell eingefassten, ehemaligen Spielplatz unmittelbar am LWL-Wohnhaus entstehen,“ natürlich mit Beteiligung von vielen Akteuren.