Zur Navigation springenZum Content springen
 

Pressearchiv


16.01.2018
Benefiz-Doppelkopfturnier der Rotarier füllt Kulturrucksack

Eine Spende von 4000 Euro überreichten Vertreter des Rotary-Clubs Dorsten Bürgermeister Tobias Stockhoff und Kulturamtsleiterin Sabine Podlaha. Die Spende erwirtschaftete sich aus Startgeldern des Doppelkopfturniers des Clubs, an dem 44 Spielerinnen und Spieler teilgenommen haben, nicht unerheblich aufgestockt durch großzügige Spenden der Clubmitglieder. Der Gesamtbetrag geht in diesem Jahr komplett an den KULTURRUCKSACK NRW für Kinder und Jugendliche in Dorsten.

Bürgermeister Tobias Stockhoff freute sich für die Kinder und Jugendlichen, denen das Projekt zugutekommt: Der Kulturrucksack ist eine wichtige Bereicherung des Kulturangebotes für die jungen Menschen in unserer Stadt. Die enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern in den Stadtteilen ist ein wichtiger Garant für dezentrale und abwechslungsreiche Angebote. Durch die großzügige Spende des Rotary Club Dorsten gewinnen wir für dieses wichtige Projekt noch einmal zusätzliche Möglichkeiten.

RC-Präsident Reinhold Aleff dankte noch einmal allen Mitspielern und Spendern für die tatkräftige Unterstützung dieser guten Sache. Den Turnierleitern Werner Einhaus und Egon Cosanne galt besonderer Dank.

Zusatzinfo:

Bei dem diesjährigen Doppelkopfturnier des Rotary-Clubs Dorsten, das im Clublokal Restaurant Haus Hessefort in Deuten stattfand, ging Karl Terlau aus Dorsten als Sieger hervor. Er wählte einen der Hauptpreise, einen Geldgutschein der Volksbank Dorsten über 250,. Terlau lag nach insgesamt 48 Spielen mit 1.580 Punkten knapp vor seinen Verfolgern. Auf dem 2. Platz folgte Heinrich Harks aus Wulfen mit 1.510 Punkten, der sich für den Verzehrgutschein des Hauses Hessefort über 50,- € entschied, gefolgt von Heinz-Dieter Horstig mit 1.450 Punkten, der den von Fa. Funke Medical AG aus Raesfeld gespendeten Rundflug für 2 Personen über das Ruhrgebiet wählte. Alle Teilnehmer konnten sich in der Sieger-Reihenfolge einen der wertvollen Sachpreise auswählen, die ausnahmslos von Clubmitgliedern gespendet waren.