Zur Navigation springenZum Content springen
 

Pressearchiv


30.06.2017
innogy Klimaschutzpreis honoriert Projekte zum Klima- und Umweltschutz

Bewerbungen können bis zum 30. September bei der Stadt eingereicht werden

Der innogy Klimaschutzpreis, ehemals RWE-Klimaschutzpreis, fand in den vergangenen Jahren immer große Resonanz. Das Potenzial an Ideen und Initiativen, das in zahlreichen lokalen Projekten zum Klima- und Umweltschutz zum Ausdruck gebracht wurde, wird auch in diesem Jahr gefördert.

innogy stellt der Stadt Dorsten einen Betrag in Höhe von 5000 Euro zur Verfügung, um diese besonderen Leistungen zu honorieren. Ausgezeichnet werden Maßnahmen, die zum Klima- und Umweltschutz beitragen.

Dies können beispielsweise sein:

  • Umweltbildungsmaßnahmen
  • Lärmschutz und Maßnahmen zur C02-Reduktion
  • Gewässerrenaturierung
  • Erhaltung natürlicher Lebensräume
  • Initiativen zur Abfallbeseitigung
  • Erhaltung oder Neuanlage von Grün- und Erholungszonen
  • Schaffung umweltorientierter Wohn- und Arbeitsbereiche
  • Einsatz neuer Technologien
  • Energiespartechnologien/ Effizienzmaßnahmen
     

Bewerben kann sich jede natürliche oder juristische Person einer Kommune (Bürger, Vereine, Schulklassen, Unternehmen, Initiativen etc.). Mandatsträger können nicht an der Vergabe des Klimaschutzpreises teilnehmen. Privatpersonen können nur teilnehmen, wenn ihr Projekt der Allgemeinheit zugutekommt und öffentlich zugänglich bzw. nutzbar ist. Die realisierten Maßnahmen, Initiativen oder Aktivitäten sollten bei der Stadt Dorsten schriftlich bis zum 30. September 2017 eingereicht werden. 

Fragen zur Ausschreibung des Klimaschutzpreises beantwortet Monika Jäschke im Umwelt- und Planungsamt der Stadt Dorsten, Halterner Straße 5, 46284 Dorsten, Telefon 02362 / 66 35 23 oder per E-Mail an monika.jaeschke@dorsten.de .

Informationen gibt es auch im Internet auf der Seite http://www.innogy.com/klimaschutzpreis

||