Zur Navigation springenZum Content springen
 

Pressearchiv


04.08.2015
Diesen Samstag ist großer Lippe- Tag im Polder-Park

Logo Lippe VerbandVon 11 bis 16 Uhr: Unterhaltung, Information und kostenlose Bustouren zu Kläranlage und Pumpwerk

Dorsten. Der Lippeverband lädt alle Interessierte an diesem Samstag, 8. August, zum großen Lippe-Tag im LippePolderPark (Zur Lippe, 46282 Dorsten) ein: Von 11 bis 16 Uhr gibt es nicht nur Informationsstände, an denen Fragen rund um den Gewässer- und Hochwasserschutz be-antwortet werden – darüber hinaus bietet der Lippeverband kostenlose Bustouren zur Kläranlage Dorsten und zum Pumpwerk Hammbach an!

Die Dauer der Bustouren mitsamt der Führungen durch die Betriebsanlagen des Lippeverban-des beträgt zirka 90 Minuten. Die Abfahrt erfolgt im Stundentakt um 11.30 Uhr, 12.30 Uhr etc. – die letzte Abfahrt gibt es um 15.30 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich unter 0201/104-2166 oder per E-Mail an veranstaltungen@eglv.de.

Wer am Lippe-Tag lieber im LippePolderPark verweilen möchte, für den gibt es ein buntes Pro-gramm: für die Kleinen ein Mini-Riesenrad, für die Großen eine „Guitar-Lounge“ mit dem Essener Gitarrenduo Bernd Steinmann und Stefan Loos. Essen und Trinken werden zu familienfreundlichen Preisen angeboten, im Park gibt es zudem Fahrradparkplätze für die, die auf zwei Rädern anreisen möchten.

Wer mit dem Auto anreist, wird gebeten, die öffentlichen Pkw-Parkplätze im Bereich der Eis-sporthalle zu nutzen.

Hintergrund:

Kunstobjekt und Central Park am Wasser für einen Sommer – das ist der LippePolderPark. Im Juli wurde zwischen Lippe und Wesel-Datteln-Kanal in Dorsten der „LippePolderPark“ eröffnet: als ein Stück Landschaftskunst, als Stadtpark für einen Sommer, als Drehscheibe und kultureller Treffpunkt umgeben von Wasser. Das künstlerische Konzept für den PolderPark an der Lippe stammt von der Rotterdamer Künstlergruppe Observatorium und der Dorstenerin Marion Taube, Kopf des Kreativlabels FREITAUBE.

Um die Realisierung des Lippe-PolderParks kümmern sich der LIPPEVERBAND, der dafür auch Fördermittel des NRW-Städtebauministeriums aus der 2014 ins Leben gerufenen Kooperation „Gemeinsam an der Lippe“ einsetzt, und die Stadt Dorsten. Der LippePolderPark passt zu den wasserwirtschaftlichen Aktivitäten des Lippeverbandes, welche die Lippe auch für Freizeit und Naherholung erschließen.

Für die Stadt Dorsten bedeutet der PolderPark eine neue Sicht auf das Stadtgebiet beiderseits der Lippe und lädt dazu ein, den grünen Streifen zwischen Fluss und Wasserstraße zu entdecken und hieraus einen neuen Treffpunkt für ihre Bewohner zu entwickeln.

Namenspate des LippePolder-Parks sind „Polder“ – so werden in der Wasserwirtschaft Flächen bezeichnet, die tiefer liegen als der Wasserspiegel der angrenzenden Gewässer. Dazu zählt sowohl das Land, das die Holländer durch Eindeichen über die Jahrhunderte der Nordsee abrin-gen konnten. Dazu zählen aber auch durch Bergbaueinwirkung abgesunkene Flächen an Em-scher und Lippe, die zum Schutz vor Hochwasser dauerhaft eingedeicht werden müssen. Der Lippeverband kümmert sich um den Schutz der Polder in der Region in besonderem Maße. 38 Prozent des Emschergebiets und 14 Prozent des Lippeverbandsgebiets sind Polderflächen, die allerdings innerhalb des weitläufigen Lippe-Einzugsgebiet sehr unterschiedlich verteilt sind: In der ehemaligen Bergbaustadt Dorsten be-trägt der Anteil der Polder am Stadtgebiet immerhin rund 73 (!) Prozent.